Technologie

Unser Anspruch ist so naheliegend wie komplex: Wir unterstützen Premium-Autobauer darin, sichere und überzeugende Fahrzeuge zu bauen, die effizient und emissionsarm ans Ziel kommen. Carbon kann das. Ermüdung, Rost, chemische und thermische Schwankungen treten bei der Kohlefaser nicht auf.

Und obwohl fester, ist Carbon dennoch deutlich leichter als alle seine herkömmlichen Wettbewerber:

Stahl
Aluminium
Aluminium-Magnesium-Legierungen
Sheet Molding Compound (SMC)

Früher für viele zu teuer, ist Carbon mittlerweile dank intensiver Forschung und einer weltweit gestiegenen Produktion bezahlbar geworden. Es wird für Leichtbauteile, allen voran Motorhauben, verwendet und bringt im Fahrzeugbau eine zehnprozentige Gewichtsreduktion. Hierdurch verbessert sich der Benzinverbrauch um etwa sieben Prozent. Mit Blick auf Klimawandel, hohe Kraftstoffpreise, CAFE-Vorschriften und die nötige Massereduzierung ist Carbon somit ein echter Trumpf.

eacc Headquarter Esslingen

eacc Hauptsitz

Fritz-Müller-Straße 11-27
73730 Esslingen am Neckar

Tel.: +49 711 185 678 0
Fax: +49 711 185 678 99
E-Mail: info@eacc.de

 

Berührt. Verführt.

Neben den technischen Eigenschaften gibt es eine weitere Schlüsselmotivation für Carbon: Emotionen. Für viele Autofahrer ist die Anlehnung an den Rennsport, die hohe Performance und Wertigkeit sowie das Alleinstellungsmerkmal der wichtigste Motor bei der Entscheidung für Bauteile aus Carbon.

Carbon im Einsatz

Was wir sonst noch können.

Smarte Motorhauben aus Carbon – aber nicht nur das.

Neben der Verwendung in Motorhauben eignet sich Carbon auch bestens für Laderaummulden und Kofferraumklappen.

Unsere Laderaummulden werden aus Carbon Sheet Molding Compounds (C-SMC) hergestellt, einem Faser-Kunststoff-Verbund mit Carbon anstelle von Glasfaser. Der herkömmliche Verbund wird durch die Verwendung der Kohlefaser noch leichter, standfester und dünner.

Auf SMC setzen wir dagegen weiterhin für unsere Kofferraumklappen – aus gutem Grund: Hier befindet sich die Antenne. Während Carbon Funksignale blockiert, lässt die Glasfaser sie zu. Und ist damit prädestinierte Umgebung für die Antenne im Fahrzeug. Die inneren Paneele bzw. die Verstärkungen werden auch aus Carbon gemacht und sind somit eine Kombination aus GF und CF.